Montag, 22. Juli 2013

Bin Ladens finaler Jungfernabflug durfte nicht vermarktet werden

Mowitz
Das Copyright hat die US-Bundesregierung. Daran lässt sie keinen Zweifel. Immerhin bezahlt und beschäftigt sie für Steuergelder die Heldentenöre der Navy SEALs. So auch bei ihrem endgültigen Abgesang auf Osama bin Laden. Nun soll sich der ja nicht so abgespielt haben wie behauptet wurde. Ok, behauptet wird viel. Beispielsweise, dass Osama bin Laden für 9/11 verantwortlich gewesen sein soll.

Ist ja auch nicht so wichtig. Als man vor über zwei Jahren die Nachricht über die Nachrichteneinheitsticker jagte, Osama bin Laden sei nach einem Gefecht in seinem Haus in der pakistanischen Stadt Abottabad erschossen worden und man seinen Leichnam vom Hubschrauber ins Meer geworfen hätte, was pietätvolle Blätter auch schon mal als "im Einklang mit muslimischen Traditionen wurde Osama Bin Ladens Leiche im Meer bestattet" bezeichneten, erhoffte man sich, dass nun die erwünschte Totenruhe über den Friedhof 9/11 eintreten würde. An einer lückenlosen Aufklärung durch ein unabhängiges Gericht über die Rolle bin Ladens beim New Yorker Attentat war und ist der US-Regierung nicht gelegen. Bin Laden soll nach Angaben der US-Regierung in der Nacht auf den 2. Mai 2011 von einem Team 6 der Navy SEALs ermordet worden sein. Bereits einige Monate später, im August 2011, soll bei Kämpfen in Afghanistan ein US-Hubschrauber von den Taliban abgeschossen worden sein, bei dem u.a. 22 Elite-Soldaten der Navy SEALs ums Leben kamen. Washington stellte Medienberichte in Abrede, wonach es sich um das gleiche Kommando 6 gehandelt habe, welches den Mord an bin Laden durchgeführt hat. Auch nach der Rechtmäßigkeit ihrer wöchentlichen Drohnenmorde fragen weder die Mafia noch ordentliche US-Gerichte im sogenannten Rechtsstaat. Schuldfragen von unabhängigen Gerichten prüfen zu lassen, ist von der Mafia nicht zu erwarten und wird von Regierungen in Zeiten von Sparzwängen, als unnötiger Ballast empfunden, der abzuschmeißen ist.

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Vor einiger Zeit schickte, wie jede Woche, Barack Obama eine Drohne auf den Weg, mit der man mal wieder so mir nix, dir nix fünf Menschen im Jemen ermordete. "Mutmaßliche Al-Qaida-Kämpfer", war die lapidare Begründung und kein Mensch redet heute mehr darüber. Der dreieinige, (gesetzgebende, vollziehende, rechtsprechende), Präsident des Weltimperiums hatte die Sache geprüft und abgehakt. Die Rechtsunsicherheit war gewährleistet und die Opfer hatten Familien!

Zum Glück leben wir im Schutz der freiesten aller freien Gesellschaften. Der kapitalistischen. Mit einer freien Presse, die unerschrocken die Lügen deckt, die sie vorgibt aufzudecken. Man kann sich nicht oft genug wiederholen. Keine andere Machtstruktur tut ungestraft so unverfroen und dauerhaft das Gegenteil von dem, was sie tun soll. Mal arbeitet sie mit dem Terrorismus freundschaftlich und mit helfender Hand zusammen, rüstet ihn auf, mal verteufelt sie ihn.

Ein wichtiges Element Terror zu begehen, ist die Kontrolle über die Vergangenheit. Was als Fiktion in Orwells "1984" beschrieben wurde, ist heute handfeste Realität.  In der "einzigen Demokratie" im Nahen Osten ist die Gedankenpolizei schon lange in die Klassenzimmer unserer Kleinen eingezogen und gestaltet den Unterricht mit:  "Palästinenser-Vertreibung soll aus Israels Schulbüchern weichen".

Die Kontrolle über die Gedanken ist auch die Kontrolle über die Vergangenheit. Eine andere darf nie existiert haben und ist gegebenenfalls aus allen Büchern und Publikationen auszumerzen! Das Wahrheitsministerium bestimmt was Wahrheit ist.

Also starb Osama bin Landen während eines Gechfechts. Gerüchte von denen die dabei waren, wie dem Nick-Autor "Mark Owen", bin Laden sei sofort in den Kopf geschossen worden und gefundene Waffen seien nicht einmal geladen gewesen, können somit von der Wahrheitsregierung in Washington so nicht bestätigt werden. Nick-Autor "Mark Owen" könnte schon schneller als gedacht, Bradley Manning wegen "Geheimnisverrat" in die Torturanstalt folgen.

FH

Mehr zum Thema:

Starjournalist Seymour Hersh: "Das Weiße Haus hat über den Tod von Osama Bin Laden gelogen"......
Verschwörungsbuch von einem der "dabei" war - Bin Ladens finaler Abflug zu den 72 Jungfrauen.....
Die Akte Osama Bin Laden! Warum redet keiner mehr über Osama Bin Laden?.....
Mehr zu Osama bin Laden >>>.....
Gegenmeinung: 9/11: Eine Verschwörungstheorie.....

Samstag, 13. Juli 2013

Der Dollar übertrumpft alle

Dr. Paul Craig Roberts
In mehreren Artikeln und in meinem letzten Buch, The Failure of Laissez Faire Capitalism And Economic Dissolution Of The West (Laissez Faire-Kapitalismus und wirtschaftliche Auflösung des Westens), habe ich ausgeführt, dass die europäische Staatsschuldenkrise benutzt wird, um die Souveränität derjenigen Länder einzuschränken, welche Mitglieder der Europäischen Union sind. Daran besteht kein Zweifel, die Souveränität der EU-Mitgliedsstaaten besteht jedoch nur dem Namen nach. Die einzelnen Länder behalten noch einen Teil ihrer Souveränität gegenüber der EU-Regierung, nicht aber gegenüber Washington, wie sich gezeigt hat mit der vor kurzem auf Washingtons Befehl von Frankreich, Italien, Spanien, Portugal und Österreich ausgeführten illegalen und feindseligen Aktion gegen das Flugzeug, mit dem der bolivianische Präsident Evo Morales unterwegs war.

Auf dem Rückweg von Moskau nach Bolivien wurden Morales’ Flugzeug die Überflugs- und Auftankgenehmigung von Washingtons französischen, italienischen, spanischen und portugiesischen Marionetten verwehrt, so dass es in Österreich landen musste, wo das Flugzeug des Präsidenten nach Edward Snowden durchsucht wurde. Es war ein von Washington inszeniertes Muskelspiel, um Snowden aus der bolivianischen Präsidentenmaschine zu entführen, gegen Internationales Recht, und um aufkommenden Reformern wie Morales beizubringen, dass Unabhängigkeit von Washingtons Befehlen nicht gestattet ist.

Die europäischen Marionettenstaaten machten mit bei diesem aussergewöhnlichen Bruch von diplomatischen Regeln und Internationalem Recht, ungeachtet der Tatsache, dass jedes einzelne der Länder darüber aufgebracht ist, dass Washington ihre Regierungen, Diplomaten und Bürger bespitzelt. Ihre Dankbarkeit gegenüber Snowden, dessen Enthüllungen ihnen die Augen darüber geöffnet hatten, dass Washington ihre gesamte Kommunikation aufzeichnete, bestand darin, niederzuknien und Washington zu helfen, Snowden zu fangen.

Das sagt uns, wieviel Moral, Ehre, Integrität in der westlichen Zivilisation noch übrig ist: null.

Snowden informierte die Länder der Welt, dass ihre Kommunikation völlig offen liegt vor Washingtons Augen und Ohren. Washingtons Überheblichkeit und Arroganz sind schockierend. Dennoch wollte kein Land sich gegen Washington erheben und Snowden Asyl gewähren. Ecuadors Correa wurde von Washington eingeschüchtert und niedergewatscht und zog sein Angebot an Snowden zurück. Für China und Russland, Washingtons Lieblingsziele für Menschenrechtsdämonisierung, wäre die Gewährung von Asyl für Snowden ein Propagandatriumph gewesen, aber keines der beiden Länder wollte die Konfrontation, die Washingtons Racheaktionen verursacht hätten.

Kurz gesagt, die Regierungen der Länder der Erde wollen Washingtons Geld und gute Stimmung lieber, als sie Wahrheit und Integrität wollen.

Washingtons schmutzige Interventionen gegen Snowden und Morales geben der Welt eine weitere Chance, Washington zur Verantwortung zu ziehen, ehe Washingtons Überheblichkeit und Arroganz die Welt vor die Wahl zwischen Akzeptanz der Hegemonie Washingtons und Drittem Weltkrieg zwingen. Die Länder, untereinander zersplittert und nach Geld und Gunst hechelnd, gestatten stattdessen Washington zu etablieren, dass alles, was es unternimmt, gerechtfertigt ist. Washingtons Gesetzlosigkeit wird zum neuen Normalzustand.

Es ist unwahrscheinlich, dass die südamerikanischen Regierungen gegen Washingtons Affront zusammenstehen. Ein paar der Länder werden von Reformern geführt, die die Völker repräsentieren und nicht die reichen Eliten, die mit Washington verbündet sind, aber die meisten bevorzugen ruhige Beziehungen zwischen Washington und den heimischen Eliten. Die Südamerikaner glauben, dass Washington weiterhin erfolgreich die Reformer stürzen wird, wie es das in der Vergangenheit gemacht hat.
Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
In Europa lauten die Schlagzeilen „NSA-Überwachung bedroht EU-Freihandelsabkommen“ und „Merkel fordert Erklärungen.“ Die Proteste sind die erforderlichen öffentlichen Hampeleien von Marionetten und werden von Washington als solche betrachtet werden. Die französische Regierung sagt, die Gespräche über das Handelsabkommen sollten zeitweilig ausgesetzt werden - „ein paar Wochen lang, um jede Kontroverse zu vermeiden.“ Die deutsche Regierung allerdings sagt: „Wir wollen dieses Freihandelsabkommen und wir wollen mit den Gesprächen jetzt beginnen.“ Mit anderen Worten, was Merkel als „inakzeptables Verhalten im Stil des Kalten Krieges“ bezeichnet, ist akzeptabel, so lange Deutschland sein Freihandelsabkommen bekommt.

Die Lust auf Washingtons Geld macht Europa blind gegenüber den realen Konsequenzen des Freihandelsabkommens. Was das Abkommen bewirken wird, ist Europas Wirtschaften unter Washingtons wirtschaftliche Vorherrschaft zu bringen. Das Abkommen bezweckt, Europa vom Handel mit Russland wegzubekommen, genauso wie die Trans Pacific Partnership bezweckt, die Länder Asiens von China wegzutreiben und sie in von den Vereinigten Staaten von Amerika strukturierte Beziehungen einzuverleiben. Diese Abkommen haben wenig mit freiem Handel zu tun, aber alles mit Hegemonie der Vereinigten Staaten von Amerika.

Diese “Freihandels”abkommen werden die europäischen und asiatischen “Partner” verpflichten, den Dollar zu unterstützen. Es ist in der Tat möglich, dass der Dollar den Euro und asiatische Währungen verdrängt und zur Einheitswährung der „Partner“ wird. Auf diese Weise kann Washington den Dollar als Reservewährung institutionalisieren und ihn vor den Konsequenzen der Banknotenpresse schützen, die dazu benutzt wird, die Liquidität von Banken zu steigern, die zu gross sind, um scheitern zu dürfen, und um die endlosen Budgetdefizite Washingtons zu finanzieren.

Übersetzung: Klaus Madersbacher, antikrieg.com

Originalartikel

Mehr zum Thema:

Gegenmeinung: Vereinigte amerikanische Staaten von Europa/U.S. United States of Europe.....

Gegenmeinung: Der Freihandelsdeal zwischen den USA und der EU soll die Basis für eine neoliberale globale Wirtschaftsordnung schaffen.....

Donnerstag, 4. Juli 2013

Hat Washingtons Arroganz sein Imperium in Schwierigkeiten gebracht?

Paul Craig Roberts
Niemand mag einen Rüpel, und Washingtons NATO-Hiwis wurden sechs Jahrzehnte lang drangsaliert. Britische Premierminster, deutsche Bundeskanzler und französische Präsidenten müssen salutieren und „Jawohl Sir“ sagen.

Sie alle hassen das, aber sie lieben Washingtons Geld, sie prostituieren sich also selbst und ihre Länder für Washingtons Geld. Sogar eine Persönlichkeit von der Statur eines Winston Churchill musste sich bei Washington lieb Kind machen, um seine und die Rechungen seines Landes bezahlt zu bekommen.

Die gekauften europäischen Führer finden jedoch heraus, dass Washington nicht genug für die geforderten Prostitutionsdienste bezahlt. Ein Jahr, nachdem er aus dem Amt geschieden war, war Tony Blair 35 Millionen Dollar wert. Das reicht allerdings nicht, um auf die Warteliste für eine 60m-Yacht um $50 Millionen zu kommen, ein Chalet in Gstaad zu besitzen, für Penthouses um $50 Millionen in Paris und New York und ein Privatflugzeug, um von einem zum anderen zu fliegen, oder eine Franck Muller-Uhr um $736.000 am Handgelenk zu tragen, mit einer juwelenbesetzten Montblanc Füllfeder um $700.000 zu unterschreiben und „Martinis on a Rock“ (Gin oder Wodka über einen Diamanten gegossen) um $10.000 im Algonquin Hotel in New York zu trinken.

In einer Welt, in der jeder, der zu den Forbes Vierhundert dazugehört, ein Milliardär oder Multimilliardär ist, sind $35 Millionen einfach zu wenig. 2006 bekam der Manager eines Hedge Fonds $1,7 Milliarden für die Beutezüge eines Jahres. Weitere 25 verdienten $575.000.000 für ihre Fähigkeiten bei der Abwicklung von Front Running Trades. $35 Millionen ist wahrscheinlich das jährliche Budget für ihr Personal.

Die Briten scheinen zufrieden zu sein mit ihrer Rolle als Washingtons Lieblingslakai, aber Frankreich und Deutschland haben sich dieser Rolle nicht erfreut. Frankreich letzter wirklicher Anführer General de Gaulle wollte damit nichts zu tun haben und weigerte sich, der NATO beizuztreten. Das zerrissene Deutschland mit dem von den Sowjets besetzten Ostteil hatte keine Wahl. Deutschlands Dankbarkeit gegenüber Präsident Reagan für seine Wiedervereinigung führte zu dem Ergebnis, dass das wiedervereinigte Deutschland unter Washingtons Hegemonie fiel.

Wenn allerdings die Berichte aus Berlin stimmen, dann hat Deutschland die Nase voll. Auslöser waren Edward Snowdens Enthüllungen, dass Washington jeden bespitzelt, eingeschlossen seine Alliierten, sowohl Deutschland als auch besonders die Europäische Union. Darüber hinaus benutzt Washington Britannien als das Trojanische Pferd innerhalb der EU, als Reserveschnüffler, falls der NSA einmal etwas entgeht.

Laut Berichten in den Medien sind die deutsche, französische und Regierungen der EU aufgebracht, da sie herausgefunden haben, dass ihre extreme Unterwürfigkeit gegenüber Washington sie und ihre Bürger nicht davor geschützt hat, bespitzelt zu werden. Sie kämpfen etwa in Washingtons Kriegen im weit entfernten Afghanistan, mit dessen Schicksal sie überhaupt nichts verbindet, und was tut Washington? Es blamiert sie, indem es im privaten Bereich ihrer Bürger herumschnüffelt.

Wen vertritt die Regierung Merkel, fragen die Deutschen, die Deutschen oder die NSA? Warum geht die Regierung Merkel vor Washington in die Knie? Die nächste Frage wird sein: „Was haben die Spitzel Washingtons gegen Merkel in der Hand?“

Nachdem die deutsche Regierung durch Washingtons Vertrauensbruch ins Scheinwerferlicht gerückt wurde, lauten die Schlagzeilen: „Deutschland ist bereit, die Geheimdienste des Vereinigten Königreichs und der Vereinigten Staaten von Amerika wegen Abhöroperationen zu klagen.“

Da wundert es kaum, dass Washington und seine Medienhuren Edward Snowden hassen. Ein Sprecher der (deutschen) Bundesanwaltschaft sagte, man sei dabei, Anklage zu erheben gegen die Geheimdienste des Vereinigten Königreichs und der Vereinigten Staaten von Amerika. Im Licht der Affäre Snowden wird es wunderbar sein, wenn Deutschland Haftbefehle ausstellt und Washington und London sich weigern, die verantwortlichen Oberschnüffler der NSA und des Geheimdienstes Ihrer Majestät auszuliefern, die gegen jedes Recht und gegen jedes Vertrauen verstossen haben.

Die deutsche Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger forderte eine „sofortige Erklärung” dafür, dass Washington Deutschland gegenüber eine Politik betreibt, die „an die Vorgangsweise gegen die Feinde im Kalten Krieg erinnert.“

Der französische Präsident sagte, dass Frankreich mit Washington in keiner Angelegenheit mehr kooperieren werde, bis Frankreich „volle Zusicherungen“ bekommt, dass Washington aufhören wird, Frankreich zu bespitzeln.

Der Präsident des Europäischen Parlaments Martin Schulz und die EU-Justizkommissarin Viviane Reding verlangen von Washington eine Antwort auf Snowdens Enthüllungen, dass Washington seine eigenen Alliierten hintergangen hat.

Es muss nun die Frage gestellt werden: haben diese Proteste von Politikern, die fast sicher auf Washingtons Lohnliste stehen, irgendeine Bedeutung oder sind sie nur pro forma Proteste, um die europäischen Völker zu beruhigen, die von ihren gewählten Führern hintergangen worden sind? Warum sollten der französische Präsident und die deutsche Justizministerin glauben, dass irgendeine Zusicherung von Washington etwas bedeutet? Wann in der menschlichen Erinnerung hat Washington schon die Wahrheit gesagt? Wann hatte eine Zusicherung Washingtons eine Bedeutung?

Der Golf von Tonkin? Iraks Massenvernichtungswaffen? Iranische Atombomben? Assads Angriff mit Saringas? Die vom FBI orchestrierten „Terrorattacken“? Es ist eine erwiesene Tatsache, dass die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika lügt, wann immer sie den Mund aufmacht.

Washingtons Antwort auf die Forderungen Europas nach Erklärung lautet: „Wir werden diese Dinge bilateral mit den Mitgliedsländern der Europäischen Union besprechen,“ aber „wir werden uns nicht öffentlich äussern zu bestimmten angeblichen Geheimdienstaktivitäten.“

Sie wissen, was das bedeutet. Bilateral heisst, dass Washington mit jedem EU-Land getrennt sprechen wird, wobei es die Information benutzt, die die NSA ausspioniert hat, um alle zum Schweigen zu erpressen, die sich beschweren. Während die Europäische Union gemeinsam gegen Washington aufstehen könnte, können die einzelnen Länder getrennt eingeschüchtert werden und ihnen mehr Geld geboten werden oder Drohungen, dass unerlaubte Liebesaffären enthüllt werden könnten, um sie zum Schweigen zu bringen. Washington setzt auf seine Macht, einzelne Länder mit der Drohung einzuschüchtern, sie zu isolieren und vom Geldfluss abzuschneiden. Wenn die EU-Länder auf die bilateralen Gespräche mit Washington eingehen, wird die Affäre enden und die Bespitzelung Europas wird weitergehen, während die EU-Politiker bestreiten, dass weitergeschnüffelt wird.

Jetzt muss die ganze Welt wissen, dass Washington nicht nur gesetzlos, sondern auch völlig ausser Kontrolle ist, in Arroganz und Anmassung schwelgt, getrieben von der Sucht nach Vorherrschaft über die ganze Welt. Washington ist so paranoid und misstrauisch, dass es nicht einmal seinen eigenen Bürgern traut oder den europäischen Marionettenregierungen, die es gekauft und bezahlt hat.

Washington ist die einzige Regierung, die je atomare Waffen eingesetzt hat, und Washington benutzte diese gegen eine besiegte Regierung, die versuchte, sich zu ergeben. Heute ist die Verrücktheit in Washington viel schlimmer. Entscheidungen treffende Gremien sind voll von verrückten neokonservativen Kriegstreibern wie der Nationalen Sicherheitsberaterin Susan Rice, einer Bedrohung der Menschheit. Washingtons Denkfabriken und Medien werden überrepräsentiert von Neokonservativen wie William Kristol, der wissen will, „wofür Atomwaffen gut sind, wenn man sie nicht verwenden kann?“

Die heruntergekommenen europäischen Politiker und Medien, die Washingtons Geld nahmen, sorgten für ihre eigene wirtschaftliche Sicherheit, aber begingen Verrat an der Sicherheit der gesamten Welt. Indem sie Washingtons Vorherrschaft ermöglichten, entfesselten sie Washingtons Arroganz. Diese Arroganz bedroht jetzt nicht nur die Unabhängigkeit jedes Landes, sondern das Leben auf der Erde.

Anstatt sich einzeln mit Washington zu treffen, sollten die europäischen Länder zusammenhalten. Immerhin gibt es angeblich eine Europäische Union. Wenn es eine Europäische Union gibt, sollte Washington mit der Europäischen Union zusammentreffen, nicht individuell mit deren Bestandteilen, von denen keiner gegen Washingtons Einschüchterung und Bestechungsgelder aufkommen kann.

Wenn ein Atomkrieg vermieden werden und das Leben auf der Erde weitergehen soll, muss Europa mit der NATO abfahren. Die North Atlantic Treaty Organization wurde nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet. Sie hatte den Zweck, die mächtige Rote Armee, die Nazideutschland besiegt hatte, daran zu hindern, ganz Westeuropa zu überrennen.

Die Sowjetunion kollabierte 1991, vor 22 Jahren. Dennoch existiert die NATO noch immer. Mehr noch, gegen die Intentionen Präsident Reagans ist die NATO gewachsen. Die NATO schliesst jetzt ehemalige Teile des sowjetischen Imperiums ein, wie etwa Osteuropa, sowie ehemalige Teile der Sowjetunion selbst, wie etwa Georgien, dessen Regierung von Washington gekauft und bezahlt ist. Die von Washington finanzierten NGOs könnten sogar die Ukraine in Washingtons Pferch bringen.

Angestiftet von Washington fing Georgien mit Russland einen Krieg an, dem die überlegenen russischen Kräfte schnell ein Ende bereiteten. In der Meinung vieler zeigte sich die russische Regierung viel zu grosszügig gegenüber ihrem besiegten Gegner, der von Washington neu aufgerüstet und zu neuen militärischen Abenteuern ermutigt wird. Washington arbeitet daran, Georgien, das in Asien zwischen Schwarzem und Kaspischem Meer liegt, zu einem Mitglied der NATO zu machen. Die Mitgliedschaft in der NATO würde Georgien zu einem vertraglich geschützten Protektorat von Washington und dessen NATO-Hiwis machen. Washington glaubt, dass diese Aufwertung Georgiens dazu führen wird, dass Russland georgische Aggression duldet, um einen Krieg mit den Vereinigten Staaten von Amerika und der NATO zu vermeiden.

Auch China wurde von Washington erstaunlich grob behandelt, und hat das locker hingenommen, statt in gleicher Münze zurückzugeben. Dieser Grossmut Chinas wurde von Washington fälschlicherweise als Angst ausgelegt. Diese Angst, die wie Washington sich einbildet, China in seinen Stiefeln erzittern lässt, hat Washington ermutigt, China mit neuen Marine-, Luftwaffen- und Militärstützpunkten zu umstellen. Die Tatsache, dass Washington selbst eine Interkontinentalrakete weit entfernt liegt, egal wie zahlreich Washingtons Stützpunkte im Pazific und in der Südchinesischen See sind, hat sich bei dem ignoranten Abschaum noch nicht herumgesprochen, der Amerika regiert. Überwältigt von seiner Überheblichkeit bedroht Washington alles Leben auf der Erde.

Übersetzung: antikrieg.com

Mittwoch, 3. Juli 2013

Attention Please! Hijacking über Europa - und keiner wills gewesen sein. Boliviens Präsident Evo Morales wiedergefunden, Edward Snowden nicht!

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Sämtliche EU-Länder wollen vor ihren eigenen Bevölkerungen gerne den Eindruck erwecken, keine Überwachung ihrer Bürger durch die NSA zuzulassen, obwohl nachgewiesen ist, dass sich die NSA-Spionagetätigkeit einvernehmlich mit der EU und ihren Mitgliedsstaaten, über ganz Europa erstreckt. Am Dienstag sperrten kurzerhand einige von ihnen den Luftraum für die Maschine des aus Moskau kommenden bolivianischen Präsidenten Evo Morales. Er war auf dem Weg nach Hause.

Die Kettenhunde des Imperiums, einmal von der Leine gelassen sind sie nicht mehr aufzuhalten, nahmen wohl an, dass sich auch der Bürgerrechtler Edward Snowden im Flugzeug befand. Das Flugzeug von Evo Morales musste einen Zwangsstopp in Österreich einlegen, wo der Präsident mehr als zwölf Stunden auf dem Flughafen Wien unfreiwillig festsaß.

Nun wills wieder keiner gewesen sein und der Luftraum war auch total offen. Donnerwetter! Sprachschwierigkeiten, oder was???

In der deutsche Bänkster-Hauptstadt Frankfurt am Main machen sich ähnlich schnelle Vergesslichkeiten breit. Eine internationale Spezialität wenn es darum geht polizeiliches Fehlverhalten vergessen zu machen.
"Der Frankfurter Polizeipräsident Achim Thiel hat etwa in einem Interview in Bild am Freitag – vier Wochen nach der Demonstration – infrage gestellt, ob es Pfefferspray-Einsätze der Polizei bei der EZB-Blockade und der Großdemo überhaupt gegeben hat; unbeeindruckt davon, daß es zahlreiche Betroffene gibt – darunter Journalisten, Rechtsanwälte, Demobeobachter. Rhein bestreitet, daß Demonstranten im Polizeikessel gezwungen worden seien, durch ein Hundespalier zu laufen, obgleich Sanitäter und andere Augenzeugen dies berichten. junge Welt"
In welcher Phase der menschlichen Gesellschaftsentwicklung befinden wir uns heute?
"Die beiden großartigsten Visionen einer zukünftigen Anti-Utopie sind die beiden Romane "1984" von George Orwell und "Schöne neue Welt" von Aldous Huxley. Diejenigen, die sich noch Gedanken über die Art unseres Niedergangs in die totale Konzernherrschaft machen, streiten sich heftig darüber, wer von beiden Recht hatte. Werden wir, wie Orwell schrieb, in einem repressiven Überwachungs- und Sicherheitsstaat enden, der uns mit grausamen und brutalen Methoden kontrolliert? Oder werden wir, wie Huxley annahm, von der Unterhaltungsindustrie und dem Showbusiness eingelullt, technologischen Neuerungen verfallen und vom Konsumrausch benebelt, unsere Unterdrückung sogar willkommen heißen? Wie es scheint, haben beide Autoren Recht behalten. Huxley sah die erste Stufe unserer Versklavung voraus und Orwell die zweite. Chris Hedges"

FH

Montag, 1. Juli 2013

George Orwell in Frankfurt: Frankfurter Polizeipräsident bezweifelt vier Wochen nach der Blockupy-Demo ob es polizeiliche Pfefferspray-Einsätze überhaupt gab

George Orwell, wiki,
public domain
Zitate: George Orwell aus 1984
"Und wenn alle anderen die von der Partei verbreitete Lüge glaubten - wenn alle Aufzeichnungen gleich lauteten -, dann ging die Lüge in die Geschichte ein und wurde Wahrheit"

"Aber die Proles, wenn sie sich nur ihrer Macht bewusst werden könnten, hätten es gar nicht nötig, eine Verschwörung anzuzetteln. Sie brauchten nur aufzustehen und sich zu schütteln wie ein Pferd, das die Fliegen abschüttelt. Wenn sie wollten, konnten sie die Partei morgen in Stücke schlagen, Sicherlich musste ihnen früher oder später der Gedanke dazu kommen? Und doch -!"
Zitate Ende.
Die Einrichtung eines von der Linken beantragten Untersuchungsausschusses im Landtag scheiterte am Donnerstag an fehlenden SPD-Stimmen. Wenn Antikapitalisten bei Blockupy 2014 wieder demonstrieren, würde sich ein SPD-Innenminister kaum anders verhalten als der derzeitige Innenminister...... Weiterlesen >>>